Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menü
 
 

Parodontologie

Parodontologie
 
Die Parodontologie ist der Teilbereich, der sich mit der Diagnose und der Behandlung von Patologien beschäftigt, die das Parodontium betreffen (der Halteapparat der natürlichen Zähne). Die Ursachen für parodontale Krankheiten („Pyhorroe“) sind bakterieller, traumatischer und metabolischer Natur. Die parodontale Krankheit kann in parodontale oberflächliche (Zahnfleischentzündung) und parodontale innere (Parodontite) Krankheiten unterteilt werden. Eine andere Ursache für parodontale Schäden sind Okklusionstraumata ersten Grades. Diese Traumata werden durch aufgrund hoher Intensität ausgelöste ungewöhnliche Kräfte hervorgerufen, entweder entgegengesetzt oder in Richtung ursprünglich gesunder Zahnelemente. Ausschlaggebend können auch gesundheitsbedingte Ursachen sein, wie zum Beispiel Diabetes oder andere Krankheiten. Rauchen führt zum Beispiel durch Gefäßverengung zu einer subchronischen Entzündung, wodurch das Einnisten von Bakterien begünstigt wird und somit zu Paradontose führt. Wenn der Zahnarzt eine derartige Ursache vermutet, sollte eine Mundhöhlen-Therapie durchgeführt werden, und eventuell eine Diät und die Veränderung des Lebensstils der Person in Betracht gezogen werden.
 
 
 Zurück zur Liste