Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Menü
 
 

Radiologie (3D)

Radiologie (3D)
 
Seit Mitte der achtziger Jahre wurde die Digitaltechnologie nach und nach im Bereich der Radiologie eingeführt. Hauptziel war es von Anfang an, die Patienten so wenig wie möglich den Strahlungen auszusetzen. Außerdem verschlechtert sich die Qualität der digitalen Bilder mit der Zeit nicht, sie können mehrfach vervielfältigt und auf digitalem Wege verschickt werden. Die Möglichkeit, die Bilder zu bearbeiten, erlaubt es auf spezifische Art und Weise, auf die unterschiedlich dargestellten Diagnosen des Zahnarztes oder behandelnden Arztes einzugehen. Die Anwendung dieser Methode in der odontologischen Radiologie macht sich moderne radiologische Geräte zu nutzen, die im Gegensatz zu den traditionellen (Röntgen-) Geräten CCD-Sensoren für die Aufnahme des Bildes einsetzen. Die in diesen Geräten eingesetzte fortgeschrittene Hochfrequenz-Technologie ermöglicht die Aufnahme von qualitativ hochwertigen Bildern, wobei der Patient nur für einen kurzen Zeitraum den Strahlungen ausgesetzt wird. Die Möglichkeit, die dem Patienten verabreichte Menge der Strahlungen begrenzen zu können, ist vor allem bei Kindern wichtig, die besonderen orthodontischen Studien ausgesetzt werden. Die digitalen Auswertungen ermöglichen den Ausdruck all dieser Bilder auf einer einzigen Seite in geordnetem standardisiertem Format mit einer modernen Grafik. Die digitale Technologie ist auch sehr umweltfreundlich. Durch den Druck auf Folien oder Spezialpapier sind die traditionellen Röntgenfolien nicht mehr erforderlich, so dass der Gebrauch von chemischen, die Umwelt belastenden Flüssigkeiten für die Entwicklung der Bilder nicht mehr erforderlich ist.

Digitale Radiografie: Die DRG ist ein erheblicher Schritt nach vorne im Vergleich zur traditionellen Radiografie. Es wird ein Gerät eingesetzt, mit dem zeitnah ein digitales endobukales radiografisches Bild aufgenommen und auf dem Monitor dargestellt wird, das mit Hilfe der an einen Computer angeschlossenen Tastatur bearbeitet wird; außerdem kann sowohl ein Datenarchiv angelegt als auch ein Ausdruck des Bildes erstellt werden.
Vorteile: Unmittelbarkeit, hohe Auflösung, Archivierungsmöglichkeit, Ausdruck und nicht zuletzt geringeren Strahlen ausgesetzt. Der digitale Orthopantomograph Planmeca ist leicht im Gebrauch und verfügt über eine innovative Technologie. Der Patient hat ein offenes und komfortables Gesichtsfeld, so dass zum Beispiel ein Kind während der Aufnahme einen ihn begleitenden Erwachsenen sehen kann und sich nicht umdreht, wie es oft der Fall ist, wenn der Bediener hinter dem Patient steht. Die 3D Radiologie ermöglicht es, Informationen über den Knochen hinsichtlich Qualität und Substanz (Höhe und Dicke) zu bekommen.
 
 
 Zurück zur Liste